…endlich wieder live!!!

Am 30.8.2012 um 20 Uhr spielen wir zusammen im Fundbureau (Stresemannstraße 114, 22769 Hamburg) mit der Band please/me ein Benefizkonzert zugunsten von fluchtpunkt. Der Eintrittspeis beträgt €8.

Karten gibt es beim Bandmitglied eures Vertrauens!

Die Einnahmen dieses Abends gehen komplett an die Beratungsstelle fluchtpunkt. fluchtpunkt setzt sich für die Rechte von Flüchtlingen in Hamburg ein. fluchtpunkt hilft Menschen, die schon seit Jahren in dieser Stadt leben oder sogar hier geboren wurden und trotzdem täglich aufs Neue fürchten müssen, von jetzt auf gleich abgeschoben zu werden. Um weiter effektiv und unbequem zu sein, braucht fluchtpunkt dringend Spenden. Mehr Infos auf www.fluchtpunkt-hamburg.de.

Also, rockt mit uns das Haus und tut Gutes dabei!

 

Hier noch einige Bandinfos. (Auch zu uns, falls ihr uns noch nicht kennt… 😉 )

someonesad:

Seit ihrem letzten Auftritt im Logo war es still geworden um die Hamburger Band someonesad. Doch das ändert sich jetzt und zwar gewaltig: Erstmals in klassischer Viermann-Formation werden sie mit ihrem Natural Power-Pop das fundbureau rocken. Dabei kochen someonesad, inspiriert von Bands wie Porcupine Tree, U2, Radiohead, The Killers, Talk Talk und noch so einigen anderen in ihren Songs einen ganz eigenen aufregenden „Klang-Sud“ zusammen.

please/me:

Nach fünf Touren durch Europa (D/A/CH/F/B/NL), Supporttouren und Shows mit z.B. Vinnie Who [DK], The Good Natured [UK], CSS [BRA] ‚Kill The Young‘ [UK] und ‚The Sea‘ [UK], zwei EP Veröffentlichungen und Auftritten u.a. auf dem Reeperbahnfestival, präsentieren please/me nach „Let’s dance these pills off“ ihre zweite Single: „388“ – Ein Song über eine Buslinie in London – eine Buslinie, die dabei half, zu vergessen und einen Schlußstrich zu ziehen. please/me haben ihren eigenen Klang weiterentwickelt, ohne dabei ihre Affinität zu Melodien und Ohrwürmern aus den Augen zu verlieren. Es ist der schmale Grat zwischen Pop und Indie, den die vier Hamburger weiterhin beschreiten und mit „388“ wagen sie sogar ihren ersten Schritt in Richtung Folk.

Wir sehen uns… Eure someonesad